Neuapostolische Kirche NRW :: Start :: Gebietskirche :: Soziales und Humanitäres

Sidebar

Hintergrund

Soziales und Humanitäres

Im Mittelpunkt der kirchlichen Aktivitäten stehen die Gottesdienste in den Gemeinden und die persönliche Seelsorge. Daneben engagiert sich die Neuapostolische Kirche im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch im sozialen Bereich. Wo im Einzelfall Hilfe dringend notwendig ist, wird sie direkt und den Bedürfnissen entsprechend geleistet.

Seniorenzentren

In Nordrhein-Westfalen unterhält die Neuapostolische Kirche ein Seniorenzentrum in Fröndenberg sowie die Gute Hoffnung in Oberhausen-Sterkrade.

Auch leistet die Kirche Hilfestellung und Beratung. Ein Angebot ist beispielsweise eine Broschüre, die sich auf eine Seminarreihe zur Vorsorge im Alter bezieht und sich mit Patienten-Verfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung befasst.

"NAK karitativ"

"NAK karitativ" ist ein Hilfswerk der neuapostolischen Gebietskirchen Deutschlands. Neben Projekten im Inland, bei denen gemeinnützige oder mildtätige Einrichtungen unterstützt werden, finanziert "NAK karitativ" Hilfsaktionen bei Katastrophenfällen im In- und Ausland, beispielsweise Nothilfe und Wiederaufbauprojekte.

Sozial-Initiative

Die „Sozial-Initiative“ der Neuapostolischen Kirche Nordrhein-Westfalen richtet sich an solche Mitglieder, die durch Arbeitslosigkeit und ihre Folgen beeinträchtigt sind. Dabei geht es um ganz lebenspraktische Unterstützung im Sinne von „Hilfe zur Selbsthilfe“ und um intensive seelsorgerische Begleitung. Die Auftaktveranstaltung zu dieser Initiative fand im Februar 2008 in Dortmund statt.

Jugend hilft Jugend

Seit 2002 sammelt die Jugend aus Nordrhein-Westfalen mit verschiedensten Aktionen Geld für Hilfsprojekte in den betreuten Gebieten der Gebietskirche. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der langfristigen Unterstützung. Beispielsweise finanziert die Initiative Qualifizierungs- und Fortbildungsprogramme für Jugendliche.