Neuapostolische Kirche NRW :: Start :: Lehre & Glauben

Sidebar

Grundlagen der neuapostolischen Glaubenslehre

Grundlage der Lehre in der Neuapostolischen Kirche ist die Heilige Schrift. Das Evangelium Jesu Christi bildet den Inhalt der Glaubenslehre. Ihre Hauptaufgabe sieht die Kirche in der Verkündigung dieses Evangeliums und in der Seelsorge.

Wie die ersten Christengemeinden auch wird die Neuapostolische Kirche von Aposteln geführt. Die Apostel bereiten die Gläubigen auf die biblisch verheißene Wiederkunft Jesu Christi vor. Dazu dienen die Verkündigung des Evangeliums sowie die weitere Seelsorge.

Gottesdienste

Für neuapostolische Christen bedeuten Gottesdienste etwas Besonderes. Als fester Bestandteil des christlichen Lebens bieten sie immer wieder Gelegenheit zur Gemeinschaft mit Gott und den Brüdern und Schwestern. Er wird als Wortgottesdienst gefeiert und in freier Predigt ohne Manuskript gestaltet.

Musikalische Elemente vokaler und instrumentaler Art sind wichtige Gestaltungsmerkmale eines neuapostolischen Gottesdienstes. In jedem Gottesdienst wird das Heilige Abendmahl gefeiert.

Die Gottesdienste stehen allen interessierten Menschen offen. Jeder kann sich überzeugen, wie wohltuend sich Ruhe und Seelenfrieden in der heutigen Zeit auswirken können.

Individuelle Seelsorge

Zusätzlich zu den Gottesdiensten hat die individuelle Seelsorge in der Neuapostolischen Kirche Tradition. Bei einem Verhältnis von etwa einem Seelsorger zu 20 Gläubigen ist es eine der besonderen Stärken der Kirche, jedes Mitglied individuell seelsorgerisch begleiten zu können. Dabei gilt der Grundsatz, dass die Individualität des Einzelnen nicht beschränkt oder eingegrenzt wird. Die Eigenverantwortung jedes Menschen bleibt unangetastet.

Der Jenseitsglaube

Der Glaube an ein Weiterleben nach dem Tod gehört zu den Grundlagen christlichen Glaubens. Neuapostolische Christen glauben zudem auch daran, dass der Seelenzustand Verstorbener zum Guten verändert werden kann. Die durch das Opfer Christi erwirkte Erlösung ist nicht nur auf die Lebenden beschränkt, sondern reicht bis in die Bereiche der jenseitigen Welt.

Gottesdienste für Entschlafene feiern neuapostolische Christen in allen Gemeinden weltweit am ersten Sonntag im März, Juli und November. An einigen ausgewählten Orten spenden der Stammapostel, die Bezirksapostel und beauftragte Apostel den Entschlafenen die Sakramente der Kirche. In persönlichen und gemeinsamen Gebeten wenden sich die Gottesdienstteilnehmer in allen Gemeinden den Toten zu, die sie der gnädigen Allmacht Gottes anempfehlen.