Neuapostolische Kirche NRW :: Start :: RUHR.2010 :: Projekte NAK.2010 :: Kirche und Kunst

Sidebar

Hintergrund

Kirche und Kunst

Im Vorfeld des Kulturhauptstadtjahres haben sich diverse Künstler aus den Gemeinden der Neuapostolischen Kirche Nordrhein-Westfalen gemeldet, die mit verschiedenen Aktionen zum Erfolg von RUHR.2010 beitragen wollen. Aus den zahlreichen Vorschlägen wurden einige Ideen für zentrale Aktionen ausgewählt.

"Kinder malen Engel"

Ende 2009 riefen die Organisatoren von NAK.2010 die Kinder in den Gemeinden der Neuapostolischen Kirche Nordrhein-Westfalen auf, Engel zu malen. "Malt einfach, wie ihr euch einen Engel vorstellt", so die Aufgabe.

Die Resonanz war enorm. Bisher sind schon mehr als 120 Bilder eingegangen. Aus den Einsendungen werden die schönsten Motive ausgewählt. Sie sollen unter anderem im Rahmen der Benefizkonzert-Reihe in den neuapostolischen Kirchen ausgestellt werden.

Die Adresse für weitere Einsendungen: Britta Hillbrecht, Breitenkamp 22a, 47259 Duisburg.

"Anfang:Ende"

Anfang:Ende ist eine Ausstellung über Sterben, Tod und Trauer. Ziel soll die Sensibilisierung und Aufklärung über die Themen sein. Sie wird in Bild und Text darstellen, wie mit Sterben, Tod und Trauer derzeit umgegangen wird.

Der Tod scheint auch im 21. Jahrhundert häufig immer noch ein Tabu Thema zu sein weshalb viele Menschen hilflos und orientierungslos reagieren, wenn sie mit ihm konfrontiert werden. Die Ausstellung Anfang:Ende soll Denkanstöße und Inspiration geben. Sie soll das Interesse der Öffentlichkeit bezüglich des Thema wecken und zum Diskurs anregen, so dass Menschen sich mehr trauen über Sterben, Tod und Trauer zu sprechen.

Das Thema wird in den unterschiedlichsten Formen aufgegriffen. Teil der Ausstellung sind Themeninseln, Exponate, frei hängende Informationstafeln, aber auch Bereiche zum zurückziehen, in denen man Literatur zum Thema studieren oder ansehen kann, aber auch die Möglichkeit hat, einen Moment inne zu halten.

Dortmunder Kunstausstellung

Fast dreißig ausstellende Künstlerinnen und Künstler, etwa 400 Aquarelle, Gemälde und Zeichnungen in Öl, Acryl oder Kohle, eine Vielzahl von kunsthandwerklichen Arbeiten, zahlreiche Ikebana-Blumengestecke, geschätzte 1.000 Besucher und 2.900 Euro Spende für den Europa-Jugendtag 2009 - das war das Ergebnis der dritten Kunstausstellung neuapostolischer Künstler im Gemeinschaftszentrum Dortmund (GZD).

Auch 2010 findet die Ausstellung wieder statt - erneut im Gemeinschaftszentrum der Neuapostolischen Kirche in Dortmund (Neue Tremoniastr. 80 / Ecke Kuithanstr., 44137 Dortmund).
Weitere Informationen finden Sie hier.

RUHRI.2010

Die Kultkampagne RUHRI.2010 ist zu Gast in verschiedenen neuapostolischen Kirchen im Ruhrgebiet. Das Dokumentations-Projekt – eine Mischung aus Eigenlob, Stolz und augenzwinkernder Selbstironie – besteht bis jetzt aus 50 Motiven. Da ist der Baldeneysee „Dem Ruhri sein Café del Mar“, das Fördergerüst der Zeche Zollverein „Dem Ruhri sein Eiffelturm“. Da wird aus dem Bottroper Tetraeder „Dem Ruhri sein Gizeh“, dem Gasometer Oberhausen „Dem Ruhri sein Louvre“ und dem Duisburger Hafen „Dem Ruhri sein Tor zur Welt“.

In den Motiven spiegelt sich der innovative und zugleich bodenständige Ansatz, das strukturgewandelte Revier mit all seinen einmaligen Facetten zugleich stolz und witzig zu bewerben, wider:

Die Kampagne soll die Bewohner des Ruhrgebiets auf die Reise zu dem spannenden Großereignis Ruhr 2010 einstimmen, begleiten und begeistern. Jeder kann ein Botschafter dieser Region sein, dass ist zugleich Grundmotiv und Ziel dieser Kampagne. Ein legitimes, stolzes Bewusstsein für diese Region zu fördern und zu kultivieren, dazu wollen die Macher der Kampagne – Rudi Grande (Freier Redakteur und Autor), Rainer Rettinger (Inhaber des Redaktionsbüros Ruhrie!) und Ralph Lueger (Fotograf aus Essen) einen Beitrag leisten.

Die Ausstellungstermine werden rechtzeitig veröffentlicht. Weitere Informationen zur Kultkampagne: www.ruhri2010.de.

Jugendliche werben für Christus

Alle jungen neuapostolischen Christen sind 2010 aufgerufen, mit selbstgestalteten Plakatmotiven für ihren Glauben zu werben. Im Rahmen eines Plakatwettbewerbs sollen sie provozierende, innovative oder moderne Werbemotive und -botschaften entwerfen. Die Themen können beispielsweise sein: Glaube im Alltag, Glaube im Beruf, Glaube in der Familie, Glaube in der Jugendszene.

Die Ergebnisse des Motivwettbewerbs sollen im Rahmen einer Ausstellung präsentiert werden. Weitere Informationen dazu gibt es auch am Jugendtag 2010 in Essen, der am 20. Juni in der Grugahalle stattfinden wird.